Künstlerische Leitung

 

Stückbearbeitung Gisela Widmer  
Regie Livio Andreina  
Ausstattung Anna Maria Glaudemans (Bühnenbild, Kostüme, Maske)
Musik Sergej Simbirev
Linda Gisler

(Komposition, Akkordeon)
(Cembalo)

Lichtdesign Martin Brun  
Grafik Thomas Küng  

 

Stückbearbeitung

 

Gisela WidmerGisela Widmer ist eine bekannte Schweizer Theaterautorin und Kolumnistin. Sie wurde 1958 in Luzern geboren und war Hausautorin am damaligen Stadttheater Luzern, wo ihr erstes grosses Theaterstück «Clara Wendel » 1983 uraufgeführt wurde. Von 1986 bis 1990 war Gisela Widmer Südasienkorrespondentin für verschiedene Medien und dann elf Jahre lang «die Stimme aus London» für Radio SRF. Parallel dazu schrieb sie vielbeachtete Kolumnen, u.a. für «Das Magazin», die in mehreren Sammelbänden erschienen sind. Zwischen 1998 und 2010 ergötzte und emporte Gisela Widmer die Radiohörer mit der Satiresendung «Zytlupe» und war jahrelang mit verschiedenen «Zytlupe live» Programmen auf Bühnentournee. 2004 veröffentlichte sie den Erzählband «Liebesgrund».

 

Es folgten rund zehn Theaterstücke, u.a. drei Übersetzungen von englischen Klassikern für die Tribschener Freilichtspiele (Regie: Livio Andreina) sowie für das Luzerner Theater die Groteske «Atoll» und die kontrovers diskutierte Satire auf die Islamdebatte «Biedermanns.umgezogen». Für die Theaterproduktion Annette Windlin schrieb Gisela Widmer «Notglück» und die Pendlerballade «Stosszeit». Für die grossangelegten Andermatter Freilichtspiele 2013 mit ihren 20’000 Zuschauerinnen und Zuschauern verfasste sie«Tyyfelsbrigg» (Regie: Livio Andreina). Im Herbst des gleichen Jahres folgte «Big Bang» in der Zementfabrik Brunnen, gefolgt von «Seegang» für die Theatergruppe «Chärnehuus» Einsiedeln. 2017 bearbeitete sie für das erfolgreiche Freilichtspiel der Theatergesellschaft Malters «Schluck und Jau» von Gerhart Hauptmann (Regie: Livio Andreina).


Gisela Widmer ist auch Dozentin an der Schweizer Journalistenschule MAZ für«Kreativ schreiben» und «Satire».Seit 2001 lebt sie wieder in Luzern.

 

 www.giselawidmer.ch

 

Regie

 

Livio AndreinaLivio Andreina, geboren 1954 in Luzern. Studierte Regie und Schauspiel bei Anton van Geffen, Schauspielschule Arnhem (NL) und bei Anatolij Vassiliev, Schule für dramatische Kunst, Moskau. Seit 1978 frei schaffender Regisseur, Theaterpädagoge und Volksmusiker. Gründete 1989 die «Werkstatt für Theater», Luzern, und 2007 das «Theater Rostfrei». Inszeniert Theaterstücke in Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Aurorinnen/Autoren, mit dem Werkstatt-Ensemble und als Gastregisseur. Für sein Schaffen erhielt er viele Preise und Auszeichnungen.

 

2020 inszeniert er das „Grosse Welttheater“ in Einsiedeln zusammen mit Lukas Bärfuss und Anna Maria Glaudemans.

 

 www.werkstatt-theater.ch

 

Ausstattung

(Bühnenbild, Kostüme, Maske)

 

Anna Maria GlaudemansAnna Maria Glaudemans, geboren 1958 in Deventer, NL. Ausbildung an der Akademie voor Dramatische Expressie in Utrecht/NL und an der Schauspielschule Arnhem/ NL. Seit 1982 eigenes Maskenbau-, Kostüm- und Bühnen-Atelier. Hat 1989 mit Livio Andreina die Werkstatt für Theater in Luzern begründet. Hat seit Beginn ihrer beruflichen Tätigkeit am Theater an über 200 Theaterprojekten als Kostüm-, Masken- oder/und Bühnenbildnerin im In- und Ausland gearbeitet. Unterrichtstätigkeit an Schulen, Fachschulen. 

 

Arbeitet mit verschiedenen RegisseurInnen (L. Andreina, B. Schlumpf, J. Schneckenburger, S. Arnold, R. Ambauen, T. Löffler, B. Luginbühl) und zeitgenössischen AutorInnen (G. Widmer, T. Hürlimann, T. Krohn, L. Bärfuss, H. Müller-Drossaart, F. Stroppini, C. Fellmann, HP. Gschwend) zusammen.


Hat sich im Besonderen intensiv mit dem Freilicht-Theater auseinandergesetzt.
Nimmt immer wieder Teil an Ausstellungen.

 

 www.werkstatt-theater.ch

 

Musik

Komposition, Akkordeon

 

Sergej SimbirevSergej Simbirev, geboren 1964 in Lebedin (Ukraine) und aufgewachsen in Moskau. Studium für Akkordeon und Orchesterdirektion am Musikcollege in Moskau mit abschliessendem Lehrdiplom. Weitere Studien am Konservatorium in Saratov bei Prof. Nikolai Gribkov. 1996 Konzertreifediplom mit Auszeichnung an der Hochschulabteilung des staatlichen Musikcolleges in Moskau bei Prof. Andrej Ledenev. Als Mitglied der „Timber Russian Accordeons Group“ bereiste er zwischen 1983 und 1996 ganz Europa und Russland. Das Ensemble wurde mit diversen internationalen Preisen ausgezeichnet, u.a. 1. Preis am „15e Grand Prix International“ in Frankreich und 1. Preis am „Premio Internationale“ in Frankreich, und spielte verschiedene Radio-, Fernseh- und CD-Aufnahmen ein.
Seit 1996 wohnhaft in der Schweiz. Seit 1998 Akkordeonist und musikalischer Leiter in diversen Theaterproduktionen. Sergej Simbirev unterrichtet an den Musikschulen Zug, Cham und Hünenberg. Als freischaffender Akkordeonist in diversen Formationen tätig, diverse Radio-, Fernseh- und CD-Aufnahmen.

 

Cembalo

 

Linda GislerLinda Gisler ist 19 Jahre alt, ist in Malters aufgewachsen und dort bis heute wohnhaft. Bereits als Kind machte sie im Kinderchor Malters ihre ersten musikalischen Erfahrungen. Dies sollten nicht ihre letzten sein. Das Musizieren blieb ein sehr wichtiger Bestandteil in ihrem Leben. Neben dem Singen im Chor, nahm sie Klavier- und seit fünf Jahren auch Gesangsstunden.


Nachdem sie zwei Jahre die Kantonsschule Reussbühl besuchte, wechselte sie im Jahr 2013 an das Gymnasium Plus in Schüpfheim und erlangte dort im Juni 2018 ihre Matura. Das Schulmodell in Schüpfheim bot ihr die Möglichkeit, sich neben dem Schulalltag vermehrt mit ihrer Leidenschaft, der Musik, zu beschäftigen. So konnte sie zum Beispiel bei der Operette Entlebuch als Korrepetitorin tätig sein, bei den Musicalproduktionen der Kantonsschule
Schüpfheim mitspielen und an verschiedenen Chorprojekten teilnehmen. Im August 2018 übernahm sie die Leitung des Chors der Musicalschule MUSICALme in Schüpfheim.


Seit September 2018 studiert Linda Gisler an der Musikhochschule in Luzern Dirigieren/ Schulmusik mit dem Hauptfach Klavier.

 

Lichtdesign

 

Martin BrunMartin Brun, geboren 1960 in Luzern, absolvierte eine Ausbildung zum Fachfotografen und arbeitete mehrere Jahre in der Landschafts-, Industrie- und Architekturfotografie. Seit seiner Berufsausbildung beschäftigt er sich mit Fotografie-, Beleuchtungs- und Lichtinstallationen. Nach seiner Ausbildung arbeitete er drei Jahre am Luzerner Theater in der Beleuchtungsabteilung. Danach folgten einige Jahre als Landschafts- und Architekturfotograf. Gleichzeitig plante, realisierte und gestaltete er für verschiedene Theater und Theatergruppen Lichtkonzepte: Unter anderem für die Landschaftstheater des Luzerner Regisseurs Louis Naef (Landschaftstheater Ballenberg, Landschaftstheater Lenzburg usw.), für die Luzerner Freilichtspiele mit Livio Andreina, für die Freilichtaufführungen in Andermatt und viele mehr.


Er ist Gründungsmitglied und Mitglied der Geschäftsleitung der Firma Fish & Light GmbH, Theater und Filmbeleuchtung Luzern. 1995 beendete er seine Zusatzausbildung als Theater- und Fernsehbeleuchter FH in Darmstadt (D) und 1996 legte er die Meisterprüfung in Veranstaltungstechnik Düsseldorf (D) ab. Seither ist er im In- und Ausland als Lichtberater, Lichtdesigner, Beleuchter, Technischer Leiter und vieles mehr überall dort tätig, wo es Licht braucht: im Theater, für Film und Fernsehen, in Museen und Ausstellungen, in den Bereichen Architektur, Kunst, Musik und Tanz.

 

 www.fishandlight.ch

 

Regieassistenz

 

Ruth Steiner-IwertRuth Steiner-Iwert ist 57 Jahre alt und wohnt seit über 30 Jahren in Malters. Fast gleich lang interessieren sie die Themen rund um die Theatergesellschaft Malters. Sieben Mal spielte sie selber mit, angefangen bei Biedermann und die Brandstifter (1990) bis zu Schluck und Jau, das Freilichttheater 2017. Während den andern Aufführungsjahren engagierte sie sich in verschiedenen Ressorts wie an der Kasse, Bar, beim Auf- und Abbau oder in der Spielerbeiz beim HUG-Theater, einmal auch im Regie-Assistenz-Team. Seit einigen Jahren amtet sie zudem als Revisorin.

Sie freut sich auf die spannende Aufgabe als Regie-Assistenz. Das Faszinierende an den Theaterprojekten ist für sie das Zusammenwachsen des ganzen Teams über viele Generationen und das grosse Engagement aller Beteiligten.